Schneesport mit Rücksicht - Natur + Freizeit - test

Unterwegs auf dem Wasser

Neben den vier Verhaltensweisen zugunsten der Natur gelten weitere Regeln für das Befahren von Gewässern (Abstand zu Schwimmzonen, Rücksicht auf die Privatsphäre von Anwohnenden). Ausserdem bist du für deine eigene Sicherheit verantwortlich (Ausrüstung, Training etc.).

Distanzen auf dem Wasser

Das Schätzen von Distanzen ist auf dem Wasser nicht einfach, weil vertraute Vergleichsobjekte fehlen. Darum ist es besser, etwas mehr Abstand zu halten. Diese Abstände solltest du generell kennen:

25 Meter – Gesetzlicher Mindestabstand zu Schilf, Binsen, Seerosen und anderen Wasserpflanzen zum Schutz von Uferlinie und Vegetation. Wer näher heranfährt, riskiert gemäss Binnenschifffahrtsverordnung eine Busse.

100 Meter – Empfohlener Mindestabstand zu Schilf, Inseln und Bänken aus Kies oder Sand zum Vermeiden von Störungen.

300 Meter – Nur mit einer Schwimmweste darfst du dich laut Binnenschifffahrtsverordnung weiter vom Ufer entfernen. Weitere Infos zur Sicherheit findest du unter swisscanoe.ch/de/sicherheit.

1000 Meter – Wasservogelansammlungen können – besonders im Winter – schon auf diese Distanz reagieren. Vögel recken erst die Hälse, schwimmen davon und fliegen schliesslich weg. Empfohlen ist deshalb ein möglichst grosser Abstand.

Achte auf Signalisierungen

Im Gelände sind Schutzgebiete teilweise mit gelben Bojen oder den folgenden Tafeln mit Verbots-Piktogrammen markiert. Dazu gehören Stand-Up-Paddeln oder beispielsweise Kitesurfen.

Hinweistafel Schweizer Schutzgebiet


Bedeutung der Piktogramme

Weitere Informationen

bafu.admin.ch/markierung-schutzgebiete

map.geo.admin.ch: Wasser- und Zugvogelreservate (WZVV) sowie weitere relevante Schutzgebiete, wie Auenflächen, Flachmoore, etc.

meteocentrale.ch (Segelwetterbericht, Unwetterwarnungen)

Nach oben